Augenblick, verweile doch: Die Theaterfotografien von Ruth Walz

Wie es gelingt, die vergänglichste aller Kunstformen auf Fotopapier zu bannen, zeigt eine große Einzelausstellung mit Fotografien von Ruth Walz.

Theaterfotografie bedeutet, dass eine Kunstform die andere festhält. Wobei sich das Theater – in seiner Flüchtigkeit und Unmittelbarkeit – ja gar nicht wirklich einfangen und festhalten lässt. Der 1941 in Bremen geborenen Fotografin Ruth Walz gelang es immer wieder, diesen Widerspruch zu überwinden. In eineinhalb Jahren mit dem Ensemble der Berliner Schaubühne begleitete sie Inszenierungen von Peter Stein, Klaus-Michael Grüber, Luc Bondy und Robert Wilson in den beeindruckenden Bühnenbildern von Karl Ernst Herrmann, Gilles Aillaud und Eduardo Arroyo und den Kostümen von Moidele Bickel und Susanne Raschig. 1976 erhielt sie das Angebot, sich dem Haus mit einer festen Anstellung anzuschließen. Darüber hinaus hielt sie viele weitere Meilensteine der jüngeren europäischen Theater- und der Operngeschichte als Fotografin fest. Ab 1991 war sie unter anderem Fotografin der Salzburger Festspiele.

Lebendige Bildschatten

„Es gehört zu den Paradoxen der Theaterfotografie, dass sie vergänglichste Kunst um lebendige Bildschatten bereichert, die uns den Genuss wie den Verlust des unmittelbaren Erlebten beglückend wie schmerzhaft vor Augen führen“, schreibt auch das Museum für Fotografie in Berlin, das bis Februar eine große Einzelausstellung mit den Arbeiten von Ruth Walz zeigt. Es liegt an ihrem „Spürsinn für den richtigen Augenblick“, dass ihr Portfolio zahlreiche Porträts beeindruckender Schauspieler*innen enthält. Oft verschränken sich in ihren Bildern intime Gesten mit dem chorischen Zusammenspiel des Ensembles.

Hinter den Kulissen

Neben großen Bildfolgen aus einzelnen Inszenierungen – darunter Stücke von Shakespeare, Aischylos oder Goethe – gewährt die Ausstellung auch einen Blick hinter die Kulissen und in das Labor von Ruth Walz, im wörtlichen wie im übertragenen Sinn. Dem Theater von Botho Strauss ist eine eigene Abteilung gewidmet, ebenso ihrem 2019 verstorbenen Lebensgefährten Bruno Ganz.

Zur Person: Ruth Walz

Von 1976 bis 1990 war Ruth Walz Fotografin der Schaubühne Berlin und ab 1991 Fotografin der Salzburger Festspiele. Bis heute ist die 1941 geborene Fotografin als freie Theaterfotografin tätig. Sie arbeitete u.a. mit Luc Bondy, Klaus Michael Grüber, Pierre Audi, Peter Sellars, Peter Stein und Robert Wilson zusammen.