Ein Stück in einer Minute: Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte

von Redaktion, 30. April 2021

Ein Stück in einer Minute: Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte
Im Bild: Die Vorstellung der Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart vom 29. Dezember 2017 in der Wiener Staatsoper. Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Die Zauberflöte ist eine Oper in zwei Aufzügen, die Wolfgang Amadeus Mozart komponierte. Das Libretto stammt von Emanuel Schikaneder. Die Oper ist leicht zugänglich und wird daher auch öfter in gekürzten Fassungen für Kinder inszeniert. Einige Arien, darunter die Arie der Königin der Nacht („Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen“) oder der „Der Vogelfänger bin ich ja“ sind über die Opernwelt hinaus bekannt.

Handlung

Zu Beginn der Oper verliebt sich Prinz Tamino in Pamina. Die junge Frau wird jedoch von Priester Sarastro entführt und in seinem Palast gefangen gehalten. Gemeinsam mit dem Vogelfänger Papageno rettet er sie. Sarastro erkennt daraufhin die wahre Liebe des Paares. Dennoch stellt er ihnen einige Prüfungen, damit sie sich ihrer Zuneigung sicher werden. Zum Schluss sind Tamino und Pamina glücklich vereint, der böse Sarastro wendet sich zum Guten, Papageno findet ebenfalls eine Frau und die Königin der Nacht stirbt.

Aufführungsgeschichte

Die Oper wurde am 30. September 1791 im Freihaustheater, auch Theater an der Wieden genannt, uraufgeführt. Sie erfreute sich sofort großer Beliebtheit und wurde dort insgesamt 223 Mal aufgeführt. Bis heute ist sie eine der beliebtesten und meist gespielten Opern der Welt.

Symbolik

Die Oper ist zwar leicht zugänglich, aber voller Symbole, die bis heute Teil musikwissenschaftlicher Forschung sind. So werden zum Beispiel bestimmten Tonarten eine feste Bedeutung zugesprochen. C-Dur steht für Weisheit, C-Moll für den Tod oder Es-Dur für die Liebe.

In der Zauberflöte finden sich auch zahlreiche Anspielungen zu den Freimaurern. Dirigentin Anja Bihlmair berichtete etwa beim Interview mit der BÜHNE: „In der Ouvertüre werden von Experten Parallelen zur Thematik der Freimaurer erkannt. Die Musik soll die Arbeit eines Steinmetzes nachahmen – so die Theorie – wie er aus dem rohen Stein sein Kunstwerk herausschlägt. Es geht um die Frage, was der Mensch überhaupt ist. Wo ist er nobel, was sind seine Fehler? Wonach streben wir?“

Tipp: Freitag, 30. April 2021, 19.00 Uhr

Wolfgang Amadeus Mozart
Die Zauberflöte (Vorstellung vom 29. Dezember 2017)
Oper in zwei Akten
Musikalische Leitung: Adam Fischer
Inszenierung: Moshe Leiser, Patrice Caurier
Mit u.a.: Jörg Schneider, Olga Bezsmertna, Hila Fahima, Thomas Tatzl, René Pape

Weitere Informationen

Alle angeführten Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr (Ausnahme: Faust bereits um 18.00 Uhr), die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.

Weiterlesen

Dirigentin im Interview: Anja Bihlmair dirigierte die Zauberflöte an der Wiener Volksoper

Nicole Car als Marguerite in Gounods „Faust“