Ein Stück in einer Minute: Die Stadt der Blinden von José Saramago

Fast schon erschreckend aktuell ist José Saramagos Roman „Die Stadt der Blinden", den Regisseurin Stephanie Mohr nun in einer Fassung von Thomas Jonigk auf die Bühne des Theaters in der Josefstadt bringt.

„Meine Romane basieren immer auf etwas, was nicht möglich ist. Es ist nicht möglich, dass alle Menschen zur gleichen Zeit blind werden … Gäbe es diese Unmöglichkeiten nicht, könnte ich keine Romane schreiben“, sagt der Schriftsteller José Saramago über seinen 1995 erschienenen Roman „Die Stadt der Blinden“. Thomas Jonigk hat aus der bekannten Erzählung eine Theaterfassung gemacht und Regisseurin Stephanie Mohr bringt diese nun auf die Bühne des Theaters in der Josefstadt.

Inhalt

Ganz ohne vorherige Anzeichen erblindet ein Mann. Von einem Augenblick auf den anderen sieht er nur noch blendendes, weißes Licht. Innerhalb kürzester Zeit verlieren weitere Menschen ihr Augenlicht. Die Blindheit greift wie eine Seuche um sich und wird von der Regierung der Stadt auch als Epidemie eingestuft. Immer mehr an der mysteriösen Krankheit leidende Personen werden in Quarantäne geschickt und von ängstlichen Soldaten bewacht.

Aufgrund von Nahrungsknappheit und unzumutbaren hygienischen Bedingungen gerät die Situation in jenem umgebauten Sanatorium, in dem die Erkrankten festgehalten werden, schnell außer Kontrolle. Es rotten sich Gruppen zusammen, Unterdrückung und Demütigung stehen an der Tagesordnung. Inmitten dieses grausamen Wahnsinns befindet sich auch ein Augenarzt mit seiner Frau: Sie hat als einzige ihr Augenlicht behalten. Wie lange dieser apokalyptische Zustand dauert und wo er sich genau abspielt, lässt José Saramago offen. Am Ende erhält der sogenannte Patient Zero völlig überraschend sein Augenlicht zurück. Nach und nach können alle wieder sehen.

Sandra Cervik in der Rolle der sehenden Frau. Foto: Moritz Schell

Verfilmung

2008 erschien die Verfilmung des Romans, bei der Fernando Meirelles Regie führte. In den beiden Hauptrollen sind Julianne Moore und Mark Ruffalo zu sehen. Trotz einiger kleiner Unterschiede lehnt sich der Film stark an den Roman an. José Saramago stand einer möglichen Verfilmung seines Romans lange Zeit ablehnend gegenüber.

Oper

Kurz vor seinem Tod erteilte José Saramago dem deutschen Komponisten Anno Schreier die Rechte für eine auf dem Buch basierenden Oper. Das Libretto verfasste Kerstin Maria Pöhler. „Die Stadt der Blinden“ wurde am 12. November 2011 am Opernhaus Zürich uraufgeführt.

Weiterlesen

Die Stadt der Blinden am Theater in der Josefstadt

Regisseurin Stephanie Mohr inszeniert „Die Stadt der Blinden

Wagner hautnah: Das „Tristan Experiment“ an der Kammeroper