Sarah Viktoria Frick im Porträt

Die Schauspielerin Sarah Viktoria Frick gehört seit 2009 zum Ensemble des Burgtheaters und hat bereits drei Nestroys in der Tasche. Mit dem Regisseur David Bösch verbindet sie eine enge künstlerische Beziehung.
  • Geboren am 28. Juli 1982 in Liechtenstein
  • Wohnort: Wien
  • Ensemblemitglied im Burgtheater

Werdegang

Sarah Viktoria Frick wuchs in einer kleinen Ortschaft in der Schweiz mit drei älteren Geschwistern auf. Im Alter von 16 Jahren brach sie das Gymnasium ab und arbeitete auf einer Rinderalm. Besuche von Laientheateraufführungen weckten ihre Neugierde für das Theater. Im Alter von 17 Jahren schaffte sie es beim Vorsprechen an der Otto-Falckenberg-Schule in die Endrunde, wurde aber nicht aufgenommen, weil sie zu jung war. Kurz darauf wurde sie an der Hochschule für Musik und Theater Zürich angenommen, wo sie David Bösch kennenlernte, der dort sein Regiestudium absolvierte.

Bösch besetzte sie mit mehreren Kolleg*innen in seiner freien Büchner-Variante „Leonce und Lena – a better day“. Für die weibliche Hauptrolle der Lena gewann Frick den Darstellerpreis auf dem Treffen deutschsprachiger Schauspielstudierender in Graz 2003. Im selben Jahr beendete sie ihre Schauspielausbildung. Sie entwickelte eine Vorliebe für widerspenstige Außenseiter-Figuren, zudem eine sehr körperliche, moderne Spielweise. 2005 wurde sie festes Ensemblemitglied am Schauspiel Essen, wo auch David Bösch inszenierte.

Nach verschiedenen Gast- und Festengagements ist sie seit der Spielzeit 2009/10 Ensemblemitglied am Burgtheater und wurde 2010 mit dem NESTROY-Theaterpreis in der Kategorie „Bester Nachwuchs“ (für das Stück „Adam Geist“) und 2011 wie auch 2022 mit dem NESTROY in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ ausgezeichnet. „Wenn ich etwas mache, sollten schon 100 Prozent drin sein, sonst kann man es auch lassen“, sagt sie im Gespräch mit der BÜHNE.

2019 spielte Sarah Viktoria Frick in der Fernsehserie „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“, 2021 in David Schalkos Serie „Ich und die Anderen“. 2021 war sie im Eberhofer-Krimi „Kaiserschmarrndrama“ zu sehen.

Sarah Viktoria Frick im Porträt
Für die Rolle der Aloisia im Stück „Adern“ wurde Sarah Viktoria Frick mit dem Nestroy in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ ausgezeichnet. Foto: Matthias Horn

Aktuelle Produktionen

In der Spielzeit 2022/23 ist Sarah Viktoria Frick in den folgenden Produktionen zu sehen:

  • Geschichten aus dem Wiener Wald (Regie: Johan Simons)
  • Adern (Regie: David Bösch)
  • Fräulein Julie (Regie: Mateja Koleznik)
  • Dämonen (Regie: Johan Simons)
  • Richard II. (Regie: Johan Simons)
Sarah Viktoria Frick im Porträt
Mit Nicholas Ofczarek in „Geschichten aus dem Wiener Wald“. Foto: Matthias Horn
Magazin-Cover
BÜHNE-Abo

10 Ausgaben jährlich nur
€ 44,90

Hier bestellen