Musical-Mogul Cameron Mackintosh in Zahlen

Wenn in der Spielsaison 2020/21 „Cats“, „Miss Saigon“ und „Into the Woods“ den Spielplan der Wiener Musical-Bühnen zieren, freut das vor allem einen: Lizenzgeber Sir Cameron Mackintosh.

von Jochen Brunner, 30. August 2020

Musical-Mogul Cameron Mackintosh in Zahlen
Vanessa Heinz und Oedo Kuipers werden ab Jänner 2021 die Rollen von „Kim“ und „Chris“ in Cameron Mackintoshs international gefeiertem Musical übernehmen. Foto: Matt Crockett

Über den weltweit einflussreichsten Musical-Produzenten – vielleicht der einzige, der die Zuschreibung „Mogul“ wirklich verdient – ist schon viel geschrieben worden. Hier ein paar Zahlenspiele, die Sie vielleicht noch nicht kannten.

8

Theater im Londoner Theaterviertel West End gehören ihm, darunter das ehemalige Queen’s Theatre, Heimstätte des Langzeithits „Les Misérables“, das seit kurzem den Namen seines Idols und Freundes Stephen Sondheim trägt.

15

Meter hoch ist die Elefantenplastik aus Gips und Kunststoff im Garten seines Landsitzes in Somerset – ein Requisit aus der Verfilmung von „Les Misérables“.

25.000

Theaterproduktionen jährlich lizensiert seine Theateragentur MIT weltweit an Schulen, sowie Klein- und Amateur-Theatergruppen. Das Angebot reicht von Disneys „Aida“ bis zu Stephen Sondheims „Into the Woods“.

68

Investoren überredete Mackintosh dazu, die £600,000 für die erste Londoner Produktion von „Les Misérables“ auszulegen. Sie erhielten seither das 78-Fache ihrer Investition zurück und verdienen noch immer.

15

Wochen und nicht länger hielt sich sein größter finanzieller Theater-Flop am Leben: „Moby Dick“ nach Melvilles Roman als Schulmädchen-Musical verwirrte das Londoner Publikum zu sehr.

700

Kühe und eine kleine Molkerei auf seinem Gut im Südwesten Englands sichern dem Theatermagnaten ein vergleichsweise kleines Zubrot.

250 Pfund (280 Euro)

bezahlt man, um in seinem Victoria Palace Theater die Darsteller im Hit-Musical „Hamilton“ von den besten Plätzen rappen zu sehen. Das ist ein neuer Preisrekord im Londoner West-End.

1965

vertritt er bei einer Wiederaufführung des Musicals „Oliver!“ als Zweitbesetzung den späteren Genesis-Sängers Phil Collins.

„Miss Saigon“ im Raimund Theater