DER EINGEBILDETE KRANKE

VT//Volkstheater

DER EINGEBILDETE KRANKE

Alle Termine

„Wenn Ihr mich liebt, müsst Ihr alles wollen, was ich will.“

Wir jammern. Es gibt Grund genug. Zwei Menschen, die sich treffen, das Jammern beginnt, kommt ein dritter hinzu, ein Jammer-Terzett, dann ein Quartett, ein Quintett, ein Sextett … eine laute Sinfonie der Großstadt, die Arie des einzelgängerischen, zivilisierten, modernen Menschen. Und nie kann man eine Krankheit für sich allein haben. Und immer so viel Verantwortung und dann so wenig Dank. Wann kümmert sich endlich mal jemand um mich! Dann also wieder hoch, wieder los, links, rechts, Kniebeuge, Vitamine, frische Luft. – Depressionen? Vorhang auf, Sonne rein! Das wird schon! Oder? Wird Zeit, dass die Zeit sich mal wieder am Riemen reißt.
Der Vorhang geht hoch. Auftritt Argan. Die Inkarnation der Hypochondrie, die Last der ganzen Welt auf den bleichen Schultern tragend. Eine Übertreibung unserer selbst. Eine kathartische Kreatur, die uns an ihren eingebildeten Krankheiten gesunden lässt, einfältig wie wir, ein ideales Opfer für jede Krankenversicherung und die gesamte Arzneimittelindustrie, für jeden raffgierigen Zeitgenossen. Voller Naivität in die totale Verweigerung. Jeder Tag eine Sterbeübung, jeder Tag ein weiterer Schritt zum Glück, für nichts verantwortlich zu sein. Und also: Eine Unterdrückung der Anderen.

„Und das alles bleibt ja unter uns. Wir können auch jeder eine Rolle übernehmen, und uns einer dem andern etwas vorspielen. Alles ist erlaubt. Kommt und helft schnell den Saal herzurichten!“

Der „eingebildete Kranke“ war Regisseur [b]Leander Haußmanns [/b]erste große Rolle während des Schauspielstudiums. Molière spielte die Titelrolle in seiner letzten Inszenierung selbst und starb mitten in der vierten Vorstellung. Das Publikum glaubte an einen gelungenen Inszenierungsgag und amüsierte sich prächtig. Liebe, Krankheit, Tod – was macht diese Erzählung über einen drang-salierenden und sich drangsaliert fühlenden Patriarchen über 350 Jahre hinweg zu einer der besten Komödien der Weltliteratur? Wir werden sehen. Lasst uns lachen.

SchauspielerInnen

Anke Zillich
Samouil Stoyanov
Elias Eilinghoff
Evi Kehrstephan
Sarah Franke
Nick Romeo Reimann
Claudia Sabitzer
Stefan Suske
Anna Rieser
Christoph Schüchner
Günther Wiederschwinger
Günther Wiederschwinger

Künstlerisches Team

Regie
Leander Haußmann
Bühne
Johannes Schütz
Kostüm
Eleonore Carrière
Musik
Phil Haussmann
Lightdesign
Paul Grilj
Sounddesign
Stefan Feheregyhazy
Dramaturgie
Ulf Frötzschner