Kammeroper

Briefe von Ruth
Sonstiges

Kammeroper

Briefe von Ruth

Alle Termine
Kammermusical in zwei AktenLibretto von Aksel-Otto Bull und Gisle KverndokkDeutsche Übersetzung von Elisabeth SikoraBasierend auf „Es wartet doch so viel auf mich … “ – Ruth Maiers Tagebücher und Briefe Wien 1933 – Oslo 1942 (herausgegeben von Jan Erik Vold)

 

Ruth Maier steckt voller Sehnsüchte und Träume, beflügelt vom reichen Kulturleben ihrer Heimatstadt Wien. Ein Ventil ist für sie das Verfassen von Briefen und das Führen eines Tagebuchs, was bald zum wichtigen Bestandteil ihres Lebens wird. Doch wir schreiben die 1930er-Jahre, und die Gräuel der Nazis setzen dem unbeschwerten Dasein des jüdischen Mädchens ein jähes Ende. 1939 gelingt ihr die Flucht nach Norwegen. Trotz psychischer Probleme gibt es im hohen Norden einen Lichtblick: In der gleichaltrigen Gunvor findet Ruth ihre große Liebe. 1942 wird sie nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Gunvor bewahrt die Tagebücher ihrer Freundin auf, die schließlich gemeinsam mit ihren Briefen von ihrer Familie in Wien veröffentlicht werden. Der norwegische Komponist Gisle Kverndokk setzte mit seinem Musical der „norwegischen Anne Frank“ ein Denkmal, das Ruths unbändigen Lebenshunger ebenso einfängt wie ihr tragisches Schicksal. Nach der erfolgreichen Uraufführung 2023 wurde Briefe von Ruth gleich beim Deutschen Musicaltheaterpreis mit vier Preisen bedacht. Ein bewegendes und aufrüttelndes Stück Musiktheater.

 

In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Aufführungsbeginn

 


Künstlerisches Team

Hermann Thimig u.a.
Alen Hodzovic
Professor Williger u.a.
Reinwald Kranner
Musikalische Leitung
Herbert Pichler
Inszenierung
Philipp Moschitz
Bühne und Video
Matthias Engelmann
Kostüm
Claudio Pohle
Choreografie
Sven Niemeyer
Licht
Franz Tscheck
Dramaturgie
Christian Schröder
Ruth Maier
Emily Mrosek
Mutter u.a.
Maaike Schuurmans
Judith
Julia Bergen*
Gunvor Hofmo
Dorothea Maria Müller
Ensemble
Anna Fleischhacker*
N/A
Jan-Eike Majert
Christoph Ruda