MUSKETIERE

Uraufführung

VZ Brigittenau, 20. Bez.

MUSKETIERE

Alle Termine

Die Drei Musketiere sind zurück! Endlich! Lange waren sie von der Bildfläche verschwunden. Seitdem sich d‘Artagnan von ihnen lossagte und sein Amt in der umstrittenen Koalition von Bischof und König aufnahm, wurde es still um die drei übrigen Musketiere. „Einer für alle – und alle für einen“? Wohl kaum. Man munkelte von Verrat, bitteren Zerwürfnissen, Sinnkrisen.
Doch nun sind Athos, Aramis, Porthos mit voller Wucht zurück und erzählen uns aus ihrem Leben. Eine große Show der Solidarität und Empathie haben sie geplant und einstudiert. Sie haben Songs geschrieben, eine Bühne organisiert, und da sind sie nun und berichten uns von ihren zahlreichen Abenteuern. Diese Expert*innen der Solidarität aus dem Reich der Fiktion berichten uns, was sie zusammenschweißt und wie für sie Teamgeist aussehen kann – gerade jetzt.
Da ist Athos, der nach dem Tode seines Vaters eine neue Beziehung zu all den Dingen um ihn herum findet. Da ist Aramis, die über Sprache und Gerechtigkeit einen Disput zu führen bereit ist. Und Porthos, der seine Angst über den nahenden Kometen zu überwinden weiß. Ein schöner harmonischer Abend könnte das sein, mit mitreißenden Popnummern, aufrichtiger Gemeinschaft, und ein paar netten Gags.
Bis dann plötzlich d’Artagnan die Bühne betritt – und der Abend eine unvorhergesehene Wendung nimmt. Denn nach dem großen Verrat an ihnen möchte d’Artagnan eines: mit seinen ehemaligen Kumpanen reden. Und um ihre Unterstützung bitten. Die Zeit ist knapp, die Lage ernst, und die Chance auf Erfolg durchaus groß. Athos, Aramis und Porthos müssen nun entscheiden, ob sie zu ihrem legendären Wahlspruch wirklich stehen – denn funktioniert Solidarität auch in Zeiten der Krise?

Von 1841 bis 1847 veröffentlichte Alexandre Dumas die Saga von Athos, Aramis, Porthos und d’Artagnan in drei Romanen (Die drei Musketiere, 1841; Zwanzig Jahre später, 1845; Der Vicomte von Bragelonne, 1847). Calle Fuhr bedient sich in seiner Überschreibung des Musketier-Stoffs den Motiven von Dumas – und hat einen humorvollen, tiefsinnigen, leichtfüßigen Theaterabend geschrieben. MUSKETIERE ist ein Abend darüber, wie wir wieder zueinander finden. Darüber, was uns zusammenschweißen kann – und darüber, was uns trennt. Ein Abend über Zusammenhalt und Konflikt, über die Ambivalenzen des Verzeihens – und: eine Feier der Gemeinschaft, ein Konzert mit Ohrwurm-Garantie, ein Duell der Sprache! Darauf erstmal ein Muske-Bier.

SchauspielerInnen

Rebekka Biener
Martín Peñaloza Cecconi
Runa Schymanski
Luka Vlatkovic

Künstlerisches Team

Regie
Calle Fuhr
Musik
Finck von Finckenstein
Bühne
Patrick Loibl
Kostüm
Friederike Wörner
Dramaturgie
Matthias Seier