HUMANE METHODS [∑XHALE]

Uraufführung

VT//Volx

HUMANE METHODS [∑XHALE]

Alle Termine

[b](English version below)

„Mystisch, immersiv und einzigartig.“ (Veronika Schneider, Neue Wiener Theaterkritik)

EXHALE ist eine non-language-based Performance. Die sechs Episoden von EXHALE sind so konzipiert, dass sie sowohl separat als auch in Kombination besucht werden können. Für den Besuch von zwei Vorstellungen an einem Abend gibt es das Kombiticket für EUR 30,–/erm. 12,–.[/b]

Ist es Tanz, Dauerperformance, non-language-based Theater, biologisch-technische Installation oder ein kollektives Experiment? Vermutlich alles zusammen. Die Künstler*innengruppe Fronte Vacuo (Marco Donnarumma, Margherita Pevere, Andrea Familari) blickt in ihrer neuesten Produktion HUMANE METHODS [∑XHALE] in sechs Folgen auf Menschen, Maschinen und Algorithmen – in einer Welt, in der systemische Intoleranz, Umweltzerstörung und unethische Technologieentwicklung eine alles durchdringende Gewaltstruktur gebildet haben.
Diese Gewaltstruktur ist sichtbar und unsichtbar zugleich. Und sie betrifft sowohl Akteur*innen auf Kohlenstoffbasis (wie Menschen, Tiere, Pilze und Pflanzen) als auch Akteur*innen auf Siliziumbasis (wie künstliche-intelligente Algorithmen). Menschen geben Anweisungen, Algorithmen wiederholen, Lebendiges leidet, Kapital vermehrt sich. Und nochmal: Menschen geben Anweisungen, Algorithmen wiederholen, Lebendiges leidet, Kapital vermehrt sich. Es ist ein komplexes Beziehungsgeflecht oder eine Endlosschleife von Handlungen und Konsequenzen, in der jede*r Verantwortung trägt.

Die neue Performance von Fronte Vacuo greift dieses Prinzip der Endlosschleife und der Vernetzung auf und platziert die Performance-Besucher*innen inmitten eines sie umströmenden Ökosystems. Doch Achtung – in diesem sind Menschen nicht der*die einzigen Akteur*innen: Keimlinge, Pilze und die eigens geschaffene KI namens sind die Mit-Erschaffer*innen dieser Welt. orchestriert Rhythmus, Musik und Licht – eine KI-Performer*in, die auf die Handlungen der anderen Performer*innen antwortet. Wie ein Wind wirbelt alles und alle auf der Bühne auf und wird gleichzeitig durch sie in Schwung gebracht. Durch unendliche Schleifen wird aus dieser Mensch-Natur-Maschine-Verflechtung ein kathartisches Ritual, einer Symbiogenese. Wieder und wieder, jeden Abend aufs Neue, lassen die Menschen, nicht-menschlichen Lebewesen und Maschinen in [∑XHALE] immer neue Wirklichkeiten entstehen. In diesem Multiversum an Möglichkeiten läuft die Narration jedes Mal auf einen anderen Endpunkt zu: Wie kann der Kreislauf der Gewalt durchbrochen werden? Wenn jede Handlung eine Konsequenz hat, was tun?

Eine Produktion von Fronte Vacuo GbR, koproduziert durch das Volkstheater Wien, CTM Festival sowie das French National Centre for Scientific Research (CNRS), assoziiert mit dem Laboratoire de Recherche en Informatique (LRI) an der Université Paris-Saclay sowie durch das tanzhaus nrw im Rahmen des Bündnis internationaler Produktionshäuser, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien der Bundesrepublik Deutschland sowie durch den Kofinanzierungsfonds der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Teilweise entwickelt @AKADEMIE FÜR_THEATER_UND_DIGITALITÄT.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in der Vorstellung STROBOSKOP-EFFEKTE eingesetzt werden.

[b]Reaktionen der Premieren-Besucher*innen:[/b]
„Amazing performance! Like being in contemporary Caravaggio painting.“
„Pure Avant-Garde“
„It felt like virtual reality, a sort of metaverse in a different sense. I loved the spatial architecture and the experience it created.“
„thank you for the participatory inclusive experience!“

[b]
ENGLISH:[/b]

[b]EXHALE is a non-language-based performance. The six episodes of EXHALE are created to allow both the visit of individual episodes as well as the visit of a combination of episodes. For those wishing to visit two episodes in one evening, there is the special „Kombiticket“ for EUR 30,–/ reduced 12,–.
[/b]
Is it dance, durational performance, non-language-based theater, biological-technical installation, or a collective experiment? Probably all of them together.

In their latest production HUMANE METHODS [∑XHALE], the artist group Fronte Vacuo (Marco Donnarumma, Margherita Pevere, Andrea Familari) looks in six episodes at humans, machines and algorithms – in a world in which systemic intolerance, environmental destruction and unethical technological development have formed an all-pervasive structure of violence.

This structure of violence is both visible and invisible. And it affects both carbon-based actors (such as humans, animals, fungi, and plants) and silicon-based actors (such as artificial-intelligent algorithms). Humans give instructions, algorithms repeat, living things suffer, capital increases. And again: humans give instructions, algorithms repeat, living things suffer, capital increases. It is a complex web of relationships; an endless loop of actions and consequences, in which everyone bears responsibility.

Fronte Vacuo’s new performance takes up this principle of endless loop and interconnectedness and places the audience members in the middle of an ecosystem that is flowing and blossoming around them. But beware – in this ecosystem, humans are not the only actors: Seedlings, fungi and the specially created AI called are the co-creators of this world. orchestrates rhythm, music and light cues – an AI performer that responds to the actions of the other performers. Like wind, swirls everything and everyone on stage and is simultaneously energized by it. Through endless loops, this human-nature-machine-entanglement becomes a cathartic ritual, a symbiogenesis. Again and again, each evening anew, the humans, non-human creatures, and machines in [∑XHALE] give rise to ever new realities. In this multiverse of possibilities, the narrative runs toward a different endpoint each time: how can the cycle of violence be broken? If every action has a consequence, what to do?

We would like to inform you that STROBOSCOPE EFFECTS are used in the performance.

[b]Feedback of audience members on opening night:
[/b]„Amazing performance! Like being in contemporary Caravaggio painting.“
„Pure Avant-Garde“
„It felt like virtual reality, a sort of metaverse in a different sense. I loved the spatial architecture and the experience it created.“
„thank you for the participatory inclusive experience!“

SchauspielerInnen

Marco Donnarumma
Andrea Familari
Hikaru Inagawa
Maco Inagawa
Margherita Pevere
Willian Lopes
Stefanie Wieser
KI-Performer*in
Pleurotus salmoneostramineus

Künstlerisches Team

Konzept, Regie, Choreographie, KI Musik-System
Marco Donnarumma
Konzept, Choreographie, Symbionten
Margherita Pevere
Konzept, Interaktives Licht- und Videodesign, Technical Direction
Andrea Familari
Bühne und Kostüm
Anna Cingi
KI und Machine Learining Resesarch
Baptiste Caramiaux
KI-Engineering
Meredith Thomas
Skulptur
Ana Rajcevic
Audiovisuelle Dramaturgie
KI-Performer*in
Producer
Daniela Silvestrin
Dramaturgische Beratung
Anne-Kathrin Schulz
With special participation of
4RUDE