DER KLANG DER OFFENBARUNG DES GÖTTLICHEN

Wien-Premiere

VT//Volkstheater

DER KLANG DER OFFENBARUNG DES GÖTTLICHEN

Alle Termine

(English version below)

Ein überromantischer, theatralischer, dramatischer, minimalistischer, musikalischer Abend, auf der Suche nach einer vergangenen toten Welt, um etwas Neues zu finden.

Und so wie es der Titel nahelegt, ist dies vor allem eine musikalische Produktion, eine Symphonie mit tableaux vivants. Ausgehend von dem Roman WELTLICHT des isländischen Nobelpreisträgers Halldór Laxness begibt sich der isländische Künstler Ragnar Kjartansson auf eine Reise in die Vergangenheit des Theaters. Im Zentrum von Laxness‘ Roman steht ein armer Poet auf der Suche nach künstlerischer Erfüllung und einer vielleicht unmöglich zu findenden, absoluten Schönheit.

Kjartan Sveinsson, Gründungsmitglied der berühmten isländischen Postrock-Legende Sigur Rós, schrieb exklusiv eine Komposition für ein großes Orchester und einen Chor. Die Produktion steht in Tradition der Pictorial Music Plays, die Sir Hubert von Herkomer, ein britisch-deutscher Maler, Musiker und Theatermacher, Ende des 19. Jahrhunderts erfand. Er hatte die Vision, das Theater vom Drama zu lösen. Der Stücktext wurde ersetzt durch die Zeremonie und das gesprochene Wort durch das Lied. Nur die Essenz: ein Gefühl.

An overly romantic, theatrical, dramatic, minimalist, musical spectacle – in search of a past dead world to find something new.

Just as the title suggests, DER KLANG DER OFFENBARUNG DES GÖTTLICHEN (The Explosive Sonics of Divinity) is above all a musical production, a symphony with tableaux vivants. Based on the novel THE LIGHT OF THE WORLD by Icelandic Nobel Prize winner Halldór Laxness, Icelandic artist Ragnar Kjartansson embarks on a journey into the past of theatre. At the center of Laxness‘ novel is a poor poet in search of artistic fulfillment and in search of a perhaps impossible-to-find absolute beauty.

Kjartan Sveinsson, founding member of famous Icelandic post-rock legends Sigur Rós, exclusively wrote a composition for a large orchestra and a choir. The production is in the tradition of Pictorial Music Plays invented by Sir Hubert von Herkomer, a British-German painter, musician, and theater producer at the end of the 19th century. He had a vision of detaching theater from drama. The text of the play was replaced by ceremony and spoken word was replaced by song. Only the essence was left: a feeling.

SchauspielerInnen

Hannah Fheodoroff
Nora Geroldinger
Martin Hofer
Martin Altvater

Künstlerisches Team

Regie und Bühne
Ragnar Kjartansson
Komposition
Kjartan Sveinsson
Dirigat
Johannes Hiemetsberger
Mitarbeit Bühne
Axel Johannesson
Maler
Ragnar Kjartansson
Dramaturgie
Henning Nass
Lichteinrichtung
Julian Paget
Toneinrichtung
Sebastian Hartl