Standardbild

Juliane Fischer

Der Klang des Glases

Benjamin Franklin entwickelte sie. Der Virtuosen Johann Ludwig Röllig erhob sie zum Star in seinem Libretto „Philon und Theone“. Georg Anton Benda vertonte es 1779. Nun ist die Glasharmonika bei der Welturaufführung beim Teatro Barocco zu hören.

Franz Welser-Möst und seine Musik ohne Raum und Zeit

Der 19. November verbindet Dirigenten Franz Welser-Möst schicksalshaft mit Franz Schubert. Am 150. Todestag des Komponisten hatte er einen Autounfall - und lernte dadurch ein Gefühl der Stille kennen, das ihn bis heute musikalisch und persönlich prägt.